Psychologie im Einsatz

Veröffentlicht: Dienstag, 14.12.2010 in Kollegen

Inspiriert durch einen Artikel von Sash.

In einer Zeit noch vor meinem jetzigen Brötchensponsor, wurde ich mit einem damaligen Kollegen auf Dienstreise geschickt. Der Kollege war mir zwar im Grunde nicht unsympathisch, aber dennoch für meinen Geschmack viel zu neugierig.

So saßen wir also zusammen im Wagen und mein Kollege fing an mich mit Fragen zu löchern. Erst recht unverfängliche übers Wetter und ähnlichen Smalltalk, doch recht bald merkte ich, dass er versuchte mich auszufragen.

„Gerne doch! Das Spiel beherrsche ich auch.“, dachte ich mir.

Statt auf seine Fragen einzugehen, erzählte ich irgendwelche Belanglosigkeiten aus meinem Leben und begann da immer wieder Gegenfragen einzustreuen, die er auch prompt beantwortete. Und während mein Kollege solche interessanten Dinge erfuhr wie, dass ich Anno Dunnemals mit meinen Freunden einen Campingurlaub in Bad Dingenskirchen verbrachte und wegen einem umgeknickten Fuß dort die Notaufnahme kennenlernte, entlockte ich ihm, wie seine aktuelle Geliebte hieß, welche krummen Dinge er in seinem Leben veranstaltet hatte und noch so einiges, was ich maximal meinem besten Freund erzählen würde, aber doch nicht einem Arbeitskollegen.

Doch richtig schwer musste ich mich an meine jahrelange antrainierte Contenance halten, als er gegen Ende der Fahrt folgenden Spruch losließ:

Weißt du, ich hab da ja eine geschickte Ader Dinge von Leuten zu erfahren. Also lass mich mal bei dem Termin die Kunden interviewen.

Advertisements
Kommentare
  1. Damit du nicht wieder meckerst, maile ich lieber gleich…

    Ich beherrsche dieses Spielchen auch mustergültig. In meiner ersten Beruf hatte ich viele Jahre Psychologie auf dem Semesterplan…

    Und als ich in diesem Jahr zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres zur Kur musste, hat man mir auch so eine Fragetante ans Bein gebandelt…
    Das Ende vom Lied war, dass sie mit mir keine Fragestunde vereinbart hat, denn ich wusste am Ende mehr von ihr als sie von mir…

    Irgendwo trudelt darüber auch noch ein Blog darüber herum…

    Im Großen und Ganzen kann ich sagen: Haste super gemacht.

    Aber sag mal, Dingenskirchen? Da steckt doch auch der Medizynicus fest…

  2. Sash sagt:

    Lieb, mich als Inspirationsquelle zu nennen :)

  3. @Mandy

    Sehr schön, klappt doch auch ohne Meckern. ;)

    Ja, die Leutchen sind doch recht durchschaubar in den meisten Fällen. Da fällt das Rumdrehen leicht.

    Und ja, möglicherweise wurde ich ja sogar vom Medzynischen höchstselbst behandelt, wer weiß das schon? Ist Bad Dingenskirchen nicht überall?

    @Sash

    Ich hätte die Story fast vergessen, hätte ich heute nicht den Artikel bei dir gelesen. Mein etwas verwirrtes Kommentar bei dir war auch dieser Tatsache geschuldet, dass die Erinnerung mich bestürmte.

    Insofern mal wieder: Ehre, wem Ehre gebührt.