Genug

Veröffentlicht: Montag, 18.04.2011 in Kollegen

Es war mal wieder Zeit, eine der legendären Weihnachtsfeiern meines Brötchensponsors zu zelebrieren. So hatten wir braven Indianer unsere trockenen Kehlen und ausgemergelten Leiber zum diesjährigen Ground Zero geschleppt, um bei einem weiteren Gastronom auf ewig Hausverbot zu erlangen.

Der Abend war schon weit fortgeschritten, wir hatten uns schon alle kräftig den Pansen mit allerlei Fleisch und ethanolhaltigen Flüssigkeiten gefüllt,  und außer den üblichen Peinlichkeiten, die aber sonst nicht wirklich berichtenswert waren, fehlte der diesjährige Kracher.

Genau jenes bemerkte ich im Gespräch mit Sascha Chlucks-Pecht, der mir gegenüber stand und gerade seinen Cuba Libre mit einem sportlichen Zug leerte. Dieser pflichtete mir bei und spekulierte schon, dass der Preis für die schönste Peinlichkeitsanekdote an unsere neue Bürodame ginge. Dabei stellte er, bereits mit leichter Zielunsicherheit, das nur noch gefrorerene Wasser enthaltende Glas auf den neben sich befindlichen Stehtisch. Wie bestellt schwirrte auch schon eine der Alkohollieferbienen an uns vorbei und wurde freundlich, aber bestimmt, mit einem sanften Griff auf die Schulter von Sascha gestoppt. Sie möge ihm doch weiterhin die Freiheit Kubas bringen.

Die adrette Biene schwirrte sodann zu ihrem Stock, um seinem Geheiß genüge zu tun und Sascha setzte wieder mit wilden Spekulationen über die diesjährigen Paarungsrituale unserer männlichen und weiblichen Kollegen in Absenz ihres schlechten Gewissens auf zwei Beinen, auch Partner genannt, fort. Ich kam natürlich nicht umhin, mein durch Insiderwissen teilweise angereicherte, Vermutungen ebenfalls beizusteuern. Während wir also die Provisionsverteilung bezüglich Scheidungsanwaltempfehlungen behandeln, merke ich, wie sich Sascha mitten in einer Erwiderung auf meine letzte Aussage langsam mit dem Oberkörper mir nähert. Zwei schnelle Herzschläge später registriere ich, dass dies keinesfalls ein homoerotischer Annäherungsversuch seinerseits ist, sondern dass er gerade im Begriff ist, auf mich zu kippen, während er fröhlich weiter dahinredet.

Ich schaffe es mit Müh und Not seinen Sturz soweit abzufangen, dass er keine größeren Verletzungen davonträgt, dennoch landen wir beide unsanft auf dem Boden.

Es muss High Noon geschlagen haben, denn eine Totenstille kehrt in den Raum und alle Augenpaare ruhen plötzlich auf uns. Während mein Gehirn durch einen Berg von Alkohol versucht mit dem Rest meines Körpers zu kommunizieren und herauszufinden, welche Teile gegebenenfalls den Dienst für längere Zeit eingestellt haben, steht Sascha auf als sei nichts passiert, schnappt seine Jacke, wünscht allen noch einen schönen Abend – oder besser Morgen – und zieht von dannen.

Mein zentrales Steuerungsorgan – immer noch damit beschäftigt die Schadensdiagnostik zu betreiben und daher bisher unfähig, dem Körper die Rückkehr in die Senkrechte zu befehlen – versucht die Impulse, die meine Augen liefern zu verarbeiten. Die arbeitseiffrige Schnappsbiene, die inzwischen mit der schmackhaftesten Seite Kubas für Sascha zurückgekehrt ist, beugt sich zu mir herab und fragt allen Ernstes:

Was soll ich jetzt mit dem Cuba Libre machen?

Und obwohl die graue Masse immer noch unfähig ist, eine halbwegs vernünftige Handlung zu steuern, scheint ausnahmsweise ein sonst im Tiefschlaf befindlicher Bereich auf Höchstouren zu laufen, als hätte er nur drauf gewartet, lässt mich souverän zum Glas greifen, dieses in einem großen Zug leeren, wieder zurück aufs Tablett stellen und dabei folgendes sagen:

Der hatte genug!

Damit war dann auch geklärt, wer der Held des Abends dieses Jahr wurde.

Advertisements
Kommentare
  1. chefarbeiter sagt:

    Arrrgh, erzähl uns doch wenigstens noch, was Sascha am nächsten Arbeitstag dazu zu erzählen hatte…

    Aber sehr lustig, die Glas-Aktion :D

  2. cyberjoker sagt:

    So sollte eine Weihnachtsfeier sein!

  3. @chefarbeiter

    Wir feiern prinzipiell freitags, daher hatte er das Wochenende Zeit zum Ausnüchtern. Er konnte sich jedoch an nichts erinnern. Angeblich.

    @cyberjoker

    Ja, ja und nochmals ja! :)

  4. Silberaugen sagt:

    Hach, diese Weihnachtsfeiern immer! Großartig :D

    Lg,

    Silberaugen

  5. @Silberaugen

    Ja, das sind die Besten! Bin schon auf die nächste gespannt.