Manchmal kann man einfach nicht mehr anders reagieren

Veröffentlicht: Mittwoch, 15.06.2011 in Gedanken

Ich deutete ja die Tage an, dass es eine Hiobsbotschaft im familiären Umfeld gab. Eine mir sehr nahestehende Person musste vom Notarzt ins Krankenhaus eingeliefert werden. Auch die Polizei hatte ihren wiederholten Auftritt an diesem Tag. Leider war diese Person bei objektiver Betrachtung mehr oder minder selbst Schuld an diesem Umstand. Die Ursache hierfür hatte bereits im Vorfeld wiederholt zu Problemen geführt und nicht nur ich hatte sie auch mehrfach darauf hingewiesen; aber was weiß ich schon.

Jetzt ist es so, dass die Ursache bisher die Situation immer mehr eskalieren ließ. Doch selbst der Krankenhausaufenthalt führte nicht zu einer Läuterung dieser Person. Mit ein wenig Lebenserfahrung kann man sich problemlos zusammenreimen, dass die nächste Eskalationsstufe bald wieder erreicht sein wird, da die Ursache nach wie vor existent ist. So wie ich die Person kenne – und ich kenne sie verdammt gut – ist sie sich sogar latent um diesen Umstand bewusst. Auch ein Faktor, der mir sehr zu schaffen macht.

Diese Tatsachen haben mich gedanklich komplett über Pfingsten beschäftigt – besser gesagt mein Pfingsten ruiniert – und ich kam letztlich zum Schluss, dass ich mich wohl von dieser Person distanzieren muss, solange sie nicht die Ursache in Angriff nimmt. Ansonsten führt dies nur dazu, dass es mir ebenfalls unverdient schlecht geht, weil mir nur die Rolle des machtlosen Zuschauers bleibt. Meine Worte sind bis dato ergebnislos an der Person abgeprallt. Dennoch kann ich mir nicht helfen; es fühlt sich einfach nur falsch und schlecht an.

Es bleibt ein vorerst letztes Gespräch mit der Person zu suchen, in der ich ihr meine Enttäuschung, Wut und Traurigkeit und die daraus resultierende Konsequenz für mich darlege. Dieses bevorstehende Gespräch dominiert momentan mein Denken, wenn ich nicht gerade abgelenkt bin.

Soweit die momentane Situation von mir.

Advertisements
Kommentare
  1. amanda sagt:

    Ich kann Dich sehr gut verstehen. Du MUSST Dich distanzieren. Habe gerade kürzlich eine 2jährige Freundschaft beendet, weil besagte Person einfach nichts, nichts verändert hat, trotz Therapie und alles. Ich selbst war schon ein Nervenbündel und fix und fertig, wegen IHR. Das kann nicht sein! Ich habe selbst so lange gekämpft, damit es mir besser geht. Habe auch meine Herkunftsfamilie verlassen, wegen diverser Menschen. Man darf nicht jedem und allem zur Verfügung stehen, wenn man selbst darunter leidet. Jeder ist im Prinzip für sich selbst verantwortlich.
    Liebe Grüße!

  2. idriel sagt:

    Ich wünsche dir viel Kraft für das Gespräch.

  3. @amanda und idriel

    Das Gespräch ist gerade vorbei. Es war sehr anstrengend ruhig und sachlich zu bleiben und meine Emotionen runterzuschlucken. Aber letztlich glaube ich, dass ich meine Position kommunizieren konnte.