Wie vermeide ich es, meinen nervigen Kunden zu töten oder selbst aus dem Kellerfenster zu springen?

Veröffentlicht: Donnerstag, 07.07.2011 in Gedanken

Aus aktuellem Anlass stellt sich diese Frage gerade wieder. Natürlich habe ich in den Jahren meiner diversen Tätigkeiten mit Kundenkontakt ausreichend Strategien entwickelt, um meine mentale Gesundheit – so denn eine solche jemals vorhanden war – zu erhalten. Doch bevor ich meine Geheimnisse offenbare, wie geht ihr mit solchen schwierigen Kunden oder Menschen um, denen ihr nicht vor den Kopf stoßen oder körperlichen Schaden anrichten dürft.

Advertisements
Kommentare
  1. stefangrenz sagt:

    Dank Großraumbüro machen wir unsere eigene Gruppentherapie…

  2. sachma sagt:

    Ich habe da so eine J.D. Taktik. Kurz in Tagträume abdriften in denen ich der entsprechenden Person oder der Personengruppe unsägliche Schmerzen zufüge. Man sieht mir das aber nicht so gut an wie dem guten Jhonny.
    sachma

  3. @stefangrenz

    Wie sieht die Therapie bei euch aus?

    @sachma

    Sehr beliebte Strategie, ja. Und wenn du deine Mimik noch im J.D.-Style hinbekommen würdest, dann wäre die Verwirrung auf der anderen Seite perfekt.

  4. stefangrenz sagt:

    Naja, wir sitzen hinter unseren Schreibtischen, vorstellen brauchen wir uns ja nun nicht, und reden über die anderen Abteilungen. Und stellen uns vor, was passieren würde, wenn wir deren Fehler machen würden. Das artet nach ein paar Minuten derart ins (Be)Lustige(nde) aus, dass wir darüber lachen. Und lachen soll ja die beste Medizin sein. :-D

  5. @stefangrenz

    Bei euch ist der Wahnsinn also firmenintern. Der hat natürlich eine sehr spezielle Qualität, da kann kein Kunde mithalten.

  6. stefangrenz sagt:

    Ja, uns zu toppen wird für die Kunden schwer. Sehr schwer…

  7. idriel sagt:

    Hm, also „drüber lachen“ bzw. lustig machen ist immer eine gute Idee. .. in Kombination mit „anderne Leuten von der Blödheit der nervigen Kunden/Kollegen erzählen“ und sich bedauern lassen.
    (Das funktioniert natürlich auch über ein Blog wie du es machst ;) )

    Davon abgesehen habe ich mir mit der Zeit irgendwie eine grosse Frustrationsresistenz angeeignet…vermutlich einfach durch üben.

  8. @idriel

    Was die Frustrationsresistenz angeht, verwundert es mich immer wieder, wie manche Leute, die noch länger im Geschäft sind als ich, wegen absoluten Lächerlichkeiten in die Luft gehen, wo ich nur müde lächel und mich höchstens zu einem abschätzigen „Kunde!“ herablasse. Da wundert es einen echt, dass diese Menschen keinen Herzklappenabriss am laufenden Meter erleiden.