Liebe, nichts als Liebe

Veröffentlicht: Montag, 09.04.2012 in Kollegen

Ich sitze gerade mit ein paar Kollegen aus Vertrieb und Technik in der Küche und vermisse sehnsüchtig Sabine Feger als Flirtpartnerin, da platzt Karl Ohlescheffler plötzlich in den Raum und erzählt groß und breit, wie geil und wild der Sex mit seiner Frau am Wochenende war. Demonstrativ streift er noch den Hemdsärmel hoch und ab dem Oberarm werden blaue Flecken sichtbar.

„Seht ihr“, tönt er weiter, „ich bin ganz grün und blau, so heftig war das!“

Ich schaue ihn, ohne eine Miene zu verziehen, an und antworte mit sanfter, mitleidsbekundender Stimme:

Mensch Kalle, jetzt musst du es dir schon in aller Öffentlichkeit schönreden, dass deine Frau dich wegen jeder Kleinigkeit verprügelt. Hol dir endlich Hilfe!

Kalle verläßt unter großem Gelächter der restlichen Anwesenden den Raum und ich schaffe es, zwei Wochen lang nicht mehr von ihm angesprochen zu werden.

Kommentare
  1. Cala sagt:

    Eigentlich unnötig, solche Unterhaltungen, oder?
    Ich finde es immer faszinierend, welch Wandel bei den männlichen Kollegen eintritt, sobald sie sich unter sich wähnen. Da kommt Vokabular ans Tageslicht, was ich von keinem guten Freund, keinem Bekannten, und schon überhaupt keinem Arbeitskollegen hören will. Ganz zu schweigen von den Gesprächsthemen, die sich dann (siehe oben^^) ergeben. Warum machen Männer sowas untereinander? Mythisches Relikt der „Wer hat den Größten?“-Zeiten?
    So gesehen, schön wenn jemand, wenn auch vermutlich aus anderen Motiven, mal so einen Dämpfer loslässt ;-)

  2. Wolfy sagt:

    @Cala:

    Das musst du verstehen… früher hat die angebliche Krönung der Schöpfung (ha!) ihre Jagt- und Kampfverletzungen gezeigt, damit geprahlt und sich Respekt erkauft. Also damals, als man noch in Höhlen lebten und mit Speeren unterwegs war. Da hieß es dann „und die… die habe ich von einem Mammut… und hier hat mich ein Säbelzahntiger erwischt… ach und das fehlende Ohr war ein Killereichhörnchen! Ganz gemeine Dinger das!“
    Heute jagt man(n) nicht mehr – zumindest nicht so, dass man damit angeben könnte – sondern muss sich anders behelfen. Da heißt es eben „Seht ihr – ich bin ganz grün und blau, so heftig war das!“

    Vielleicht meinte er aber auch grün und blau vor Neid? :O

  3. @Cala

    Ich habe mir von selbst betroffenen Personen sagen lassen, dass die Themen, wenn das holde Geschlecht sich unter seines gleichen wähnt, auch nicht viel anders sind. Okay, da wird das vielleicht nicht gerade im Kreise der Kolleginnen, die man eh nicht leiden kann, diskutiert, sondern nur mit den eigenen Freundinnen. Ansonsten hat Wolfy durchaus wahre Worte gefunden.

    @Wolfy

    Eher grün und blau vor Wut, weil ich ihm in seine Parade gefahren bin. :D

  4. Cala sagt:

    @Maskierter
    Achja, die eigene Nase. Gut, erwischt ;-)
    Dann bleibt der Punkt, dass Frauen zumindest die Kolleginnen auslassen und sich damit auf die tatsächlichen Freundinnen beschränken. Ich konnte schon Personen beobachten, die das als Small Talk-Thema zum „Warmwerden“ verwendet haben…

  5. Wolfy sagt:

    @Cala:

    Ich glaube, dann kann man davon ausgehen, dass die besagten Personen auch nicht viel mehr zu sagen haben. :D

  6. @Cala

    Ist halt eines der essentiellen Triebthemen, da kann doch wirklich jeder mitreden. ;)

    @Wolfy

    Oder Erfahrungsaustausch, welche Stellung aus dem Kamasutra nun taugt und bei welcher der Notarzt hinzugezogen werden muss?

  7. Wolfy sagt:

    @Maskierter:

    Mit Kollegen? :D Als Einstiegsthema? In einem entsprechenden Etablissement vielleicht…

  8. @Wolfy

    Natürlich mit Kollegen. Man muss denen doch zeigen, wo der Hammer hängt. :D

  9. woopper sagt:

    Ein Gentleman geniesst und schweigt!

  10. @woopper

    Wenn nur Gentlemen anwesend wären, nech?

  11. Andrea sagt:

    *loooooooool* Mit diesem Beitrag ist der Montag gerettet.

    VhG

    Andrea

  12. @Andrea

    Ich fürchte, für Kalle ist der Montag versaut. :D

  13. Ex-Admin sagt:

    Manchmal muss ein Mann eben tun, was ein Mann tun muss. Vor allem, wenn er einem Angeber mal so richtig übers Maul fahren kann ;-)

  14. @Ex-Admin

    Es war mir ein innerer Reichsparteitag. :D

  15. MitLeser sagt:

    Fragt ein Softwareentwickler den anderen:
    „Wie ist denn Dein gestriger Krach mit Deiner Frau ausgegangen?“
    „Ha, auf den Knien kam sie angekrochen!“
    „Und was hat sie gesagt?“
    „Ewig kannst Du nicht unter dem Tisch bleiben, Du Feigling…!“

    :D

  16. @MitLeser

    *lacht* Danke dafür!

  17. Wolfy sagt:

    @Mitleser:

    xD
    Nette Vorstellung. :D

  18. Andrea sagt:

    @Maskierter

    Des einen Leid (Kalle), des anderen Freud (deines). ;)

    Oder: SSKM – selbst schuld kein Mitleid. ;) (bezogen auf Kalle)

    VhG

    Andrea

  19. @Andrea

    Noch viel besser, ich habe Kalles Freude in Leiden und mein Leiden in Freude umgewandelt. :D

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s