Archiv für die Kategorie ‘Gedanken’

Alle Jahre wieder

Veröffentlicht: Mittwoch, 24.07.2013 in Dies, das und jenes, Gedanken

Liebe Leser,

jedes Jahr wieder, und zufälligerweise immer am gleichen Kalendertag, habe ich Geburtstag. Da ich keine Lust auf eine große Feier habe, aber auch nicht allein im stillen Kämmerlein sitzen möchte, hier die Frage an euch:

Habt ihr Ideen oder Anregungen, wie ich meinen diesjährigen Geburtstag würdig begehen könnte?

Ich bin gespannt
Euer Maskierter

Advertisements

Jeder kann helfen!

Veröffentlicht: Montag, 08.04.2013 in Dies, das und jenes, Gedanken

Paul vom Alltag im Rettungsdienst hat einen Aufruf gestartet, seine Erste-Hilfe-Erfahrungen zu schildern. Mit dieser Aktion möchte er alle Menschen ermuntern, in Notfällen aktiv zu werden. Denn wirklich ausnahmslos jeder kann helfen. Und niemand muss Angst haben, etwas verkehrt zu machen:

Nur wer nichts tut, macht einen Fehler.

Die Geschichten zeigen eines deutlich:

Es kann jeden treffen und zu jeder Zeit.

Nur eines ist man nie:

Wirklich darauf vorbereitet.

Doch trotzdem haben alle mit einfachsten Mitteln geholfen und dabei Leben gerettet. Und selbst wenn die Hilfe trotz aller Eile zu spät kam, sie war niemals vergebens.

Da ich selbst schon in der Situation war, unverhofft zum Ersthelfer zu werden, kann ich diese Aktion nur begrüßen und mich daran beteiligen. Mir selbst hat der Appell meines Kursleiters im Erste-Hilfe-Kurs zum Führerschein damals geholfen:

Mach dir keine Sorgen, wenn du bei der Herzdruckmassage jemandem die Rippen brichst. Mit gebrochener Rippe kann er weiterleben, ohne Blutkreislauf aber nicht.

Von daher, schaut bei Paul vorbei, seht wie ihr in so einem Fall mit einfachsten Mitteln helfen könnt. Lasst euch Mut machen einzugreifen, wenn ein Mensch eure Hilfe braucht. Und wenn ihr bereits selbst in diese Situation gekommen seid, würde ich mich freuen, eure Erlebnisse bei Paul wiederzufinden.

Kein ordinäres Frühstück

Veröffentlicht: Sonntag, 17.03.2013 in Dies, das und jenes, Gedanken

Ich gehöre ja zu dem Teil der maskentragenden Bevölkerung, die nicht allzu oft frühstückt und dann auch noch meist nicht das Übliche. Im Moment sitze ich z.B. vor einem herrlichen Burgunderbraten aus dem Bürgermeisterstück mit selbstgemachten Semmelknödeln, die noch von gestern übrig sind.

Passend zu meiner aktuellen Beschäftigung, mich die ganze Woche in Rotwein einzulegen, sind auch alle Speisen diese Woche mit Rotwein versehen. Und ich muss sagen, es wirkt. Meine Haut ist schon schön blass-rot und ich verströme eine feine Weinnote. Von der stimmungsaufhellenden Wirkung ganz zu schweigen.

Aber zurück zum Frühstück, was landet bei euch da auf dem Teller, speziell, wenn es eher nicht so gewöhnlich ist?

Genau das jedenfalls dachte ich mir, als ich heute das Äquivalent meines real existierenden CD-Regals – besser CD-Wand, die aber noch im Keller in Umzugskartons neben den Kartons mit allen meinen digitalisierten CDs lagert – durchstöbert habe. Das Ergebnis ist unter anderem der heutige Soundtrack des Tages, den meine Nachbarn besonders oft, so ca. jedes dritte Lied, das ich hörte, zu genießen bekamen.

Es grüßt
Euer Maskierter

Da ich durchaus in der Lage bin, aus meinen Fehlern zu lernen, habe ich mir gleich letztes Jahr einen großen Nagel am Bloggeburtstag in meinen digitalen Kalender gehauen, mich gewundert, dass dieser auf einmal nicht mehr wollte wie ich und seither das Datum nicht vergessen.

Am heutigen Tag beglückt dieses schöne Blog seit zwei Jahren mich und die Menschen, die über es gestolpert sind. Konnte ich mich letztes Jahr noch über gute 30.000 wundgeklicklte Finger freuen, so sind es dieses Jahr weit über 163.000 Aufrufe. Zu den damals 131 Beiträgen gesellten sich weitere 83 hinzu, so dass ihr inzwischen 214-mal etwas von mir zu lesen bekommen habt. Der beliebteste Eintrag dieses Jahres war „Wie angedroht„, der etwa 1800-mal angeklickt wurde. Dies liegt vielleicht daran, dass ich just an jenem Tage in Torstens Taxi saß und mich dort demaskierte. Weiterhin bliebt ihr neugierig, wer sich hinter der Maske wohl verbergen könnte, was über 1300 Aufrufe der Über-mich-Seite belegen. An dieser Stelle möchte ich dann auch gerne alle meine Noch- und Ex-Kollegen grüßen, die mich schon mehrfach auf dieses Blog hingewiesen haben und dabei nicht den geringsten Verdacht schöpften. Weiter geht die wilde Fahrt durch die Statistik: Knapp 2.400 Kommentare und Trackbacks sind das Salz in der Suppe und sind immer noch die Motivation, weiterzumachen, auch wenn es derzeit die Umstände leider nicht zulassen. Dabei hat Wolfy inzwischen die Kommentatorenkrone übernommen; doch der Ex-Admin hat die Verfolgung aufgenommen. Meinem Aufruf, mir mitzuteilen, in welchem schönen Land außerhalb Deutschlands ihr mein Blog lest, seid ihr dabei 60-mal gefolgt, was diesen Beitrag zum meistkommentierten überhaupt erhebt. Dabei durfte ich auch erfahren, dass ich es in die ganze Welt hinaus geschafft habe, außer dort, wo die Zensur besonders hart zuschlägt und meinen Bloghoster generell sperrt. Hinzu gekommen ist die Maskenseite bei Facebook, auf der ich mich zwischendurch etwas kürzer zu Wort melde, was mir keinen Blogeintrag ergibt.

Auch privat hat sich im vergangenen Jahr viel getan. Die Highlights waren sicherlich die Wiedervereinigung mit dem ursprünglichen Häuptling und diversen anderen Protagonisten, so wie die Verlegung von Maskenstadt. Damit einher geht jetzt leider die frisch angekündigte Stille hier im Blog.

Aber was wäre das Blog ohne euch, liebe Leser? Ihr seid es, die mich immer wieder dazu bringen, mich an den Rechner zu setzen und meinen Ärger oder auch meine Freude von der Seele zu schreiben. Vielen Dank für euren konstanten Zuspruch jeglicher Art, ihr gebt mir damit mehr als ihr euch das vorstellen könnt.

Ein explizierter Sonderdank von uns allen gebührt dem wohlbekannten Dudenschwinger und Fehlerbezwinger Johannes und dem neu hinzugekommenen Machtin, der in meinen häufigen Abwesenheiten ein wachsames Auge auf die Maskenseite richtet. Danke euch beiden!

Frohen Mutes schaue ich dem dritten Blogjahr entgegen. Ich hoffe sehr, dass meine Lebensumstände es möglichst bald wieder hergeben, euch öfters an meinem Wahnsinn teilhaben zu lassen, ihr mir weiterhin so die Treue haltet wie bisher und wir am 17.11.2013 alle neu aufgestellten Rekorde erneut brechen.

In diesem Sinne vielen Dank für das vergangene Jahr im Blog!

Euer
Maskierter

Gedanken zur Blogroll

Veröffentlicht: Donnerstag, 26.04.2012 in Dies, das und jenes, Gedanken

Da ich gerade mal wieder meine Blogroll um einen Eintrag ergänzt habe, stellt sich natürlich die Frage, ob ich nicht mal die Blogs ausmisten soll, bei denen seit Jahr und Tag nichts geschieht.

Einerseits finde ich diese Blogs alle toll und möchte sie meinen Lesern natürlich wärmstens empfehlen. Andererseits sollte die Blogroll auch abbilden, was ich eben gerade aktuell im Feedreader habe und dort zu lesen bekomme.

Von dieser Ambivalenz hin- und hergerissen stellt sich die Frage: Was wollt ihr? Sagt es mir doch bitte in den Kommentaren.

Es grüßt
Euer Maskierter

Was soll ich davon halten?

Veröffentlicht: Samstag, 24.03.2012 in Gedanken

Vor einigen Tagen schenkte mir jemand einen angebrochenen Kasten Bier, in dem lediglich zwei Flaschen bereits geleert waren. Wie ich gerade jetzt erst verwundert feststelle, dass das fünfte Bierchen immer noch nicht anschlägt, fällt mir die unscheinbare Beschriftung bleifrei alkoholfrei auf.

Da stellt sich mir doch die Frage, was ich von dem Geschenk und dem Schenkenden halten soll?